Kreativ-Wettbewerb 2009

„Klima kreativ – Zukunft gestalten. Gesellschaftlicher Umgang mit dem Klimawandel“


1. Preis: Theatergruppe, Ostrhauderfehn

Das Projekt „Der 8. Kontinent“ besteht aus Jugendlichen der international arbeitenden Peer-Leader in Ostrhauderfehn (Mirantao e.V., TAG Theater e.V, HS/RS Ostrhauderfehn). Das Theaterstück „Der 8. Kontinent“ wurde nach einjähriger Probenarbeit im Sommer 2008 erfolgreich aufgeführt. Bestehend aus einem Jugendtheater und einer Musik-Rockband inkl. einer filmtechnischen Animation, leistet diese Jugendgruppe einen Beitrag zur interkulturellen Friedensarbeit und zur Demokratisierung. Das Stück greift eine globale Thematik auf, es beschäftigt sich künstlerisch mit den sich laufend verändernden klimatisch - ökologischen Bedingungen. Schon während der Arbeit wurde deutlich, dass sich die sensiblen ökologischen Zusammenhänge unserer Umwelt und das soziale Gefüge einer gesellschaftlichen und kulturellen Realität und Identität nicht voneinander trennen lassen. Der 8. Kontinent ist eine Zeitreise, ein Theater mit Musik, eine Geschichte zwischen Wahrheit und Traum.

Mittlerweile schreiben wir das Jahr 2059. Drei damalige Mitreisende, jetzt betagte ältere Frauen, treffen sich nach 50 Jahren wieder und blättern in dem alten Tagebuch aus dem Jahre 2009:
2. Dezember 2009, 38 Grad, ungewöhnlich warm für diese Jahreszeit. Zehn Jugendliche befinden sich auf einer Reise ins Unbekannte. Es sind die Verhältnisse, denn uns Menschen steht wegen des immer wärmer werdenden Erdklimas das Wasser schon bis zu den Knöcheln. Gestern in der Nacht machten sie sich mit dem alten Fischkutter auf die Reise, um den 8. Kontinent zu suchen. Laut Radiodurchsage soll es dieses Land wirklich geben. Ohne Krieg, ohne Armut und ohne Klimakatastrophe!

 width=


  • Weitere Informationen zur Theatergruppe

  • 2. Preis: Färbergarten, Essen

    Als Teil des Projektes "Seven European Gardens" werden an Schulen, Institutionen, Hotels oder privat Gärten mit Kindern und Jugendlichen ,Färbergärten angelegt. Die Kinder werden zu Multiplikatoren ausgebildet die dann zusammen mit Künstlern, Handwerkern, Lehrern, Besuchern und Eltern Farbstoffe aus den Pflanzen herstellen. Es entstehen so Malfarben, Kosmetik, Lacke, Theaterschminke und vieles mehr. Die Kunst und die Freude an der Farbe wird hier zum "Trojanischem Pferd" mit dem eher sperrige Themen wie Naturwissenschaft, Biodiversität, Generosion, Fair Trade, Soziale Kompetenz und Eigenverantwortung spielerisch vermittelt werden.
    "Seven European Gardens" ist als sozial Skulptur für die Kulturhauptstadt Ruhr2010 mit Partnergärten in England, Ungarn, Italien, Finnland, Frankreich, Türkei und Litauen geplant worden. Die Stadt Gelsenkirchen bewirbt sich bei der Entente Florale als "Stadt der Farben" mit der kommunalen Umsetzung der Idee. Von der Unesco wurden wir bereits 5 mal als nachhaltiger Lernort ausgezeichnet.


  • Weitere Informationen zum Färbergarten

  • 3. Preis: Beate Frikke, Weener

    Mit meinem Kunstbeitrag zum Klimawandel zeige ich in meinem Gemälde die Zerstörung eines Baumes durch Menschenhand; stellvertretend für alle Arten der Umweltzerstörung, wie sie täglich auf der ganzen Welt zu finden sind. Die farblichen Randbemerkungen sollen keine geschmackvollen Effekte hervorrufen, sondern Ermunterung und Hoffnung für eine Veränderung des gesellschaftlichen Handelns darstellen. Ich öffne Ihnen hiermit ein Fenster zu meinem Kunstwerk. Es ist nun an Ihnen durchzuschauen.